Startseite
Hamburger Wein
Wir Badener haben gewonnen
Termine 2018/19
"NEUES, Im Programm "
105 Jahre in Hamburg "beachten"
Von d. Donauquelle nach Hamburg
Unsere Zeitung (Blättle)
Im Norden zu Hause in Baden daheim
Unser Verein und Vorstand
Grillfest
Unsere Karnevalfahrt
neues aus Baden
Unsere Partner
Freiburger Mundart Gruppe
Riverbus
Polizei Museum Hamburg
markus manfred jung schreibt
Fasnacht 2017
Impressum und Datenschutzerklärung
Letzte aktuelle Änderung

Badener mitmachen

Das darf doch nicht war sein!

DIE FAHNE BLEIBT!!!

Liebe Mitglieder der Landesvereinigung Baden in Europa e. V.,

Der Karlsruher Flaggenstreit:
Schwarz-gold oder gold-rot-gold?
 
Zwischenzeitlich weht sie wieder über dem Schloss in Karlsruhe. Die badische Fahne gold-rot-gold. [Vgl. dazu „Der Badener“ 07/08 – 2018 --- (Aufruf der „Landesvereinigung Baden in Europa e.V.“ und den Hinweis von Claudia Reimann, Konstanz)].
2015 feierte die Stadt Karlsruhe ihr 300-jähriges Gründungsjubiläum. Seither wehten die badischen Farben vom Schloss. Unbeanstandet. 2018 zeigt das „Badische Landesmuseum“ eine Ausstellung zur Revolution 1918/19, in der Badener eine führende Rolle spielten, besonders auch im Reich. Das Museum hisste dazu passend eine rote Fahne, wie sie in der Revolution vielfach wehte.
Ein Bürger der ehem. DDR fühlte sich dadurch an den Kommunismus erinnert, obwohl in Karlsruhe weder Hammer und Sichel zu sehen waren. Er suchte und fand eine Verordnung, dass auf öffentlichen Gebäuden in Baden-Württemberg nur die deutsche, die europäische und die baden-württembergische Flagge zulässig sind. Das Staatsministerium in Stuttgart wies die Karlsruher also an, sich an diese Vorschrift zu halten. Fortan wehte schwarz-gold am Mast. Lesen wir, was Katarina Horst, die Chefkuratorin des Museums, dazu sagt: „Doch das hat sofort die urbadische Seele erzürnt. Ich. stamme aus Norddeutschland, lebe aber seit 21 Jahren hier und weiß, welche Emotionen bei den Badenern hochkochen können, wenn es um ihre Identität geht. Und der Schlossturm im Zentrum von Karlsruhe bedeutet der badischen Seele sehr viel. Es gab eine Petition im Internet mit mehr als 12000 Unterschriften.“ (Der Spiegel, 29/14.07.2018)
Auch Minischderpräsident Kretschmann (mir könnet älles außer Hochdeitsch) wurde mit der Angelegenheit befasst. Er hält es für möglich, dass Ausnahmen vom Regelwerk zugelassen werden, z.B. aus pädagogischen Gründen. „Wir sind keine Doktrinäre“, sagte Kretschmann und betonte, dass das Land dem Mut der Badener bis heute dankbar sei: „Die Verdienste der Badener um die Freiheit des Landes sind völlig unbestritten.“ (Rhein-Neckar-Zeitung, 11.07.2018)
Ulrich Goll, FDP-MdL, gebürtiger Überlinger, wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass 2013 auf dem Neuen Schloss in Stuttgart (also auf dem Finanzministerium) eine Regenbogenfahne als Zeichen der Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben geweht habe. „Dann hätten auch die Badener das Recht,, am Karlsruher Schloss ihre Fahne zu hissen.“ (RNZ, 11.07.2018)
Noch keinem Bürger, sei er aus der ehem. BRD, sei er aus der ehem. DDR, ist übrigens aufgefallen, dass möglicherweise auch die StVO kommunistisch unterwandert ist. In § 22 Ladung. (4) heißt es da: „(...) Ragt das äußere Ende der Ladung mehr als 1m über die Rückstrahler des Fahrzeugs nach hinten hinaus, so ist es kenntlich zu machen durch mindestens 1. eine hellrote, nicht unter 30x30 cm große, durch eine Querstange auseinandergehaltene Fahne. (…)“
 Gefunden und zusammengestellt von Max Rimmelspacher
 sicher haben Sie es bereits der Presse entnommen, dass Dank Herrn Kretschmann nun doch die Badische Flagge während der Ausstellung "Revolution" gehisst werden darf. Im heutigen "Südkurier" ist auch ein entsprechender Artikel veröffentlicht. Also können wir uns beruhigt zurücklehnen. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und danke für den Hinweis.

Herzliche Grüße aus Deutschlands letztem Zipfele (Konstanz) sendet Claudia Reimann.


mehr auch hier, zum Gewinn der badischen Fahne bleiben darf:
https://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Karlsruhe~/Baden-Fahne-darf-zurueck-aufs-Schloss-sehr-zur-Freude-der-Karlsruher-Politiker;art6066,2252354





 


Nach oben